Allgemein,  Dips & Soßen,  Fleisch,  Rezepte

Rostbratwurst mit Kartoffelpü, das Pandon zu Bangers and Mash

Wer kennt es nicht, und wir alle lieben es…..Seelenfutter, Wohlfühlessen. Am liebsten an einem verregneten kalten Tag. Und nach dem Essen ruhig den Hosenknopf öffnen und ab auf die Couch. Dazu brauche ich auch nicht unbedingt Gemüse. So ein herrliches fluffiges Kartoffelpüree mit frisch gemahlener Muskatnuss, gepaart mit einer richtig guten Bratwurst und einer leckeren Soße reicht mir schon. Und ganz ehrlich, Gemüse würde mich hierbei nur stören.

In England ist diese Gericht weit verbreitet und in fast jedem Pub auf der Speisenkarte zu finden. Die Theorie, die Engländer hätten keine gute Küche, kann ich hiermit widerlegen.

Das Kartoffelpüree habe ich schön mit Sahne angemacht. Bei so einem Essen gibt es nämlich keine Kalorien – also, für mich nicht.

Wichtig ist natürlich ein leckeres Sösschen und die Röstzwiebeln. Röstzwiebeln sind ein absolutes muss.

Röstzwiebeln:

Zwiebeln in Ringe schneiden. In einer beschichteten Pfanne die Zwiebeln mit wenig Butterschmalz rösten. Die Zwiebeln mit Zucker bestreuen und schön karamellisieren. Am besten dabei stehen bleiben, die Zwiebelringe werden ganz schnell dunkel. Fertig

Soßenvariante 1:

  • 2 Stk Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • Pfeffer
  • Salz
  • etwas Zucker (ca. 2 Prisen)
  • wer mag Thymian als Gewürz
  • 250 -300 ml Wasser/Gemüsebrühe

Nachdem ihr die Bratwurst mit Butterschmalz von beiden Seiten schön angebraten habt, kann diese im Backofen bei 70 Grad warm gehalten werden.

Die Vorbereiteten Zwiebelringe in der gleichen Pfanne schön anrösten und mit wenig Wasser ablöschen, den Vorgang ca. 2 x wiederholen. Zum Schluss mit etwas Zucker bestreuen und karamellisieren lassen.

Mit ca. 250 -300 ml Wasser oder Gemüsebrühe angießen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Alles etwas einköcheln lassen. Evtl. die Soße andicken. Hierzu nehmt ihr 1 gestrichenen Teelöffel Stärkemehl z.B. Kartoffelstärke und verrührt diese mit 2-3 Esslöffel kaltem Wasser. Das klappt in einer Tasse mit einer Gabel sehr gut. Nun wird das mit einem Schneebesen in die Soße gerührt. Wichtig, die Soße darf dabei nicht kochen, sonst wird sie klumpig. Danach wird die Soße nochmal für ca. 2 bis 3 Minuten aufgekocht.

Wer die Zwiebeln nicht in der Soße möchte, gibt diese vor den andicken durch ein Sieb.

Soßenvariante 2: Soße separat gemacht:

https://eineprisesalz.blog/2021/01/17/zwiebelsose-dunkle-grundsose/

Ich wünsche euch guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen.

Welches Gericht ist euer Seelenfutter?

Sage ich doch, Seelenfutter. Mein lieber Bloggerkollege Volker, von Volkerkocht, hat es nachgekocht und ich finde, es ist gut gelungen. Mehr dazu könnt ihr auf seinem Blog nachlesen. Eigentlich ist er ja der “Pasta-Papst” von Düsseldorf, denn er hat richtig gute Pasta-Rezept-Ideen die gut nachvollziehbar sind.

https://volkerkocht.blogspot.com/2021/03/bratwurst-mit-kartoffelpuree.html

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.